World of Travel - Entdecke die Welt
  Persönliche Beratung. Ausgewählte Ziele. Attraktive Angebote. WORLD OF TRAVEL
Partner Reisebüros 
 
Reiseangebote

Namibia - Ein zeitloses Abenteuer

« ZURÜCK
NÄCHSTES ANGEBOT »
Reisebericht Reiseanfrage
Ihr Reisespezialist: Christiane Rottberger

 

Mein Reiseerlebnis Namibia


Flug mit Air Namibia von Frankfurt nach Windhoek
Reiseroute - ca. 3500 km
Windhoek - Rehoboth - Kalahari Wüste - Marienthal - Sesriem - Sossusvlei  - Swakopmund - Twyfelfontein - Ethosa NP - Otjiwarongo - Windhoek

Nach einem langen Nachtflug landeten wir am nächsten Morgen in der Hauptstadt Namibias wo wir auch gleich freundlich von unserem deutschsprachigen Reiseleiter Victor empfangen wurden!
Wir stiegen in einen sehr bequemen Reisebus für ca. 18 Personen mit großzügigem Sitzabstand ein!
Victor informierte uns über unsere erste Tagesetappe und wichtigen Details. Danach ging es auch schon los mit unserer Rundreise in Richtung Windhoek!
Wir unternahmen eine ausführliche Stadtrundfahrt. Die Hauptstraße der Stadt ist die Independence Avenue. Das Stadtbild Windhoeks ist von einer Mischung aus kolonialen und modernen Bauten geprägt. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie Christuskirche, Reiterdenkmal, die Alte Feste, den Regierungssitz und nicht zu vergessen den Tintenpalast durfte auf unsere Tour nicht fehlen!
Bei einem Besuch einer Diamantenfirma bekamen wir einen tiefen Einblick in die Herstellung eines namibischen Diamanten! Leider fehlte das nötige Kleingeld um uns einen zu kaufen!

Außerdem besuchten wir Katatura, Windhoeks größten Stadtteil:  Hier stand ein Besuch des Bishop Kamet Kindergarten und Waisenhaus auf dem Programm.
Dies war ein ziemlich bewegender Moment für uns.

Anschließend bezogen wir unsere erste Unterkunft - das Hilton Windhoek 4*+. - Dieses Hotel liegt ideal mitten im Stadtzentrum und man konnte zu Fuß die Geschäfte erreichen. Auf der tollen Dachterrasse mit Pool und herrlichen Panoramablick gönnten wir uns in der Skybar einen Cocktail.
Am Abend besuchten wir ein traditionelles Restaurant, Joe’s Beerhouse. Die Einrichtung erinnert an das alte Südwestafrikas – das herzhafte Essen gehört sicherlich zu den Besten.

Weitere Hotel Empfehlungen:

Hotel Heinitzburg 5*, sehr elegantes Hotel zum Wohlfühlen, nur 2 Autominuten vom Stadtzentrum entfernt mit fantastischen Ausblick auf die Stadt. Die Heinitzburg ist ein Familienbetrieb und wird unter deutscher Leitung geführt. Das charmante Hotel verfügt auch über ein Gourmet Restaurant und zählt zu den 3 besten aus Namibia!

The Elegant Guesthouse 3*+, nettes, persönlich geführtes Gästehaus mit nur 6 ansprechenden Zimmern. Etwas abseits vom Stadtzentrum hier wäre ein Auto von Vorteil!

2. Tag
Nach einem perfekten Frühstück ging es Richtung Süden nach Rehoboth- kurzer Fotostop am Wendekreis des Steinbockes. Besuch auf der Bagatelle Kalahari Game Ranch 3*, sehr nette und familiäre Anlage inmitten der roten Sanddünen. Man sollte unbedingt die Dune Room Kategorie buchen – die Aussicht ist einfach fantastisch!

Nach der Zimmerbesichtigung durften wir an einem Game Drive teilnehmen unter anderem fuhren wir ins Geparden Reservat wo zurzeit 3 Geparden groß gezogen werden! Frischluft macht bekanntlich hungrig und nach dem Mittagessen ging es auch schon weiter zur Kalahari Anib Lodge3*.


Am Westrand der Kalahari Wüste und schon ca. 275 km von Windhoek entfernt!
Nach Bezug der Zimmer machten wir am späten Nachmittag eine Ausfahrt mit den Geländewagen durch die Dünen. Dabei konnten viele Tiere beobachten werden und zum krönenden Abschluss durften wir einen unglaublich schönen Sundowner mit einer “Malaria Prophylaxe" sprich Gin Tonic genießen.

3.Tag
Wir haben eine lange Fahrt vor uns deshalb ging es schon früh morgens los.
Abfahrt Richtung Westen - Mariental über die Maltahöhe nach Sossuslvei.
Mittagessen und Besichtigung in der Desert Homestead Lodge ***+ inmitten einer endlosen Grasebene 30 km östl. von Sesriem. Schöne Anlage hervorragendes Essen aber ziemlich abgelegen und die Zimmer haben keine Klimaanlage!
Kurze Wanderung mit Fotostop in der Sesriem Schlucht.

Weiterfahrt zur Sossusvlei Lodge**** , diese Lodge kann ich nur jedem empfehlen. Lage : Direkt am Sesriem Eingangstor zum Sossuslvei.
Die komfortablen Zimmer befinden sich im Beduinen Stil aus Lehm und einem Dach aus Segeltuch, alle mit Dusche, WC, Klimaanlage, Safe eingerichtet.
Außergewöhnlich gute Küche hier gibt es alles was das Herz eines Fleischliebhabers begehrt, probieren Sie ein Steak vom Springbock, Oryx oder vom Zebra.

4.Tag
Nach einer kurzen Nacht gab es um 04:45 Frühstück kurz darauf saßen wir auch schon alle im Bus.
Ich rate wirklich zum Frühaufstehen, denn es lohnt sich allemal, denn die Sanddünen sind in den Morgenstunden am schönsten zu fotografieren! Sossusvlei ist eine riesige Lehmbodensenke, die von den höchsten Dünen der Welt umringt ist. Das Gebiet ist ein Märchen aus Sand soweit das Auge reicht. Die Farbschattierungen variieren von blass gelb bis hin zu leuchtenden Rot und Orangetönen.
Das Highlight war sicherlich die barfuß Wanderung auf die Big Mama Düne ca. 100 m hoch.
Es war ein super schönes Gefühl ganz oben zu stehen. Auf der steilen Seite ging es dann im Laufschritt wieder runter so etwas muss man mal gemacht haben!

Es gab danach noch die Möglichkeit zum Dead Vlei zu wandern, man braucht ca. ½ Stunde und ist für Fotografen ein MUSS!
Leider hatten wir ein sehr dichtes Tagesprogramm und noch viele KM - um genau zu sagen, 5 Stunden Fahrt bis zu unserem nächsten Ziel Swakopmund!

Übernachtung im Swakopmund Hotel &Entertainment Centre 4*
Direkt im Stadtzentrum, in einem historischen Gebäude - es war der Bahnhof von Swakopmund. Die Zimmer sind im Kolonialstil eingerichtet sehr schön zum Wohlfühlen!
Swakopmund ist die drittgrößte Stadt Namibias mit zahlreichen Kolonialbauten, aufgrund der einstigen deutschen Kolonie wird hier noch Deutsch gesprochen!
Eine mit Palmen geschmückte Allee führt ins Stadtzentrum. Dort finden Sie zahlreiche Cafés, Geschäfte und Restaurants.
Restaurant Tipp: The Tug mit Blick aufs Meer

5.Tag
Heute Morgen fahren wir nach Walvis Bay, um an einer Katamaran Tour teilzunehmen. Wir bekamen Besuch von Seelöwen und Pelikane, die wir an Bord mit Fischen füttern durften.
Die Fahrt ging bis Pelican Point, der vordersten Landspitze der Walfischbucht. Hier befindet sich eine große Robbenkolonie und die Tiere umschwimmen das Boot! Regelmäßig sieht man in der Umgebung auf Delfine - wir hatten jedoch kein Glück!

Anschließend gab es noch ein tolles Buffet mit frischen Austern und anderen Schmankerln aus der Region.
Diesen Ausflug kann ich nur empfehlen, denn Marco der Besitzer des Katamarans spricht auch perfekt Deutsch und macht seinen Job wirklich gut!
Nach diesem schönen Vormittag besichtigen wir noch 2 Hotels The Stiltz3* nettes, kleines Hotel, welches auf Stelzen gebaut wurde! Leider liegt das Hotel etwas außerhalb von Swakopmund


Orange House3*
dieses Hotel liegt ca. 20 Gehminuten vom Zentrum entfernt.
Ideal für die kleine Geldbörse, sehr spartanisch eingerichtet, die Zimmer sind aber außergewöhnlich groß.

6.Tag
Von Swakopmund fuhren wir in nördliche Richtung entlang der Küste mit Ihren Flechtenfelder und Salzgewinnungspfannen. Über die höchste Erhebung Namibias, das Brandberg Massiv vorbei ins szenenreiche Damaraland machten wir einen Stop in Twyfeltontein. Es ist ein großes Open Air Museum mit prähistorischer Felsenkunst und Felsgravierungen.

Übernachtung in der Ugab Terrace Lodge 3* diese Anlage liegt auf einem Hochplateau mit herrlichem Panoramablick und romantischen Sonnenuntergängen!
Die Zimmer sind sehr ansprechend und der Empfang war sehr herzlich!

7.Tag
Heute ging es Richtung Etosha Nationalpark wo wir tolle Wildbeobachtungsfahrten unternahmen.
Die Beste Zeit jedoch um Tiere zu beobachten, wäre zwischen Mai und September!
Der Park ist über 22.000 km² groß und umfasst eine Vielzahl von Landschaften und Lebensräume in deren Zentrum die gewaltige öde Fläche die Etosha –Pfanne liegt!
Das Abendessen genossen wir im Etosha Safari Camp 3* dieses verfügt über ein Restaurant, welches nach einer richtigen „Shebeen“ nachgebaut wurde – eine sogenannte lokale Bar in Namibia.
Übernachtung in der Etosha Safari Lodge 4* diese Anlage liegt nur 10 km südlich vom berühmten Etosha Nationalpark entfernt! Es ist eine sehr weitläufige Lodge dort werden auch regelmäßig Pirschfahrten angeboten!

 

8.Tag
Wir durchquerten den Park von West nach Ost und konnten viele Wildarten, die typisch für die Savannen Ebenen Afrikas sind gut beobachten. So finden Sie hier eine große Anzahl an Zebras, Elefanten, Giraffen, Streifengnus, Oryx, Löwen, Geparden und v.m.
Kurz vorm Sonnenuntergang mussten wir den Park wieder verlassen und bezogen unsere letzte Unterkunft, die Mokuti Lodge 4*+ diese ist nur 2 km vom östlichen Eingang vom Etosha NP entfernt!
Die Lodge bietet alles was das Herz begehrt, großzügige Poollandschaft sowie einen tollen SPA Bereich, einen Tennisplatz, Fitnessraum etc.….
Die Zimmer sind sehr komfortabel und das Essen war wie immer hervorragend!
Bei einem Gin Tonic an der Bar ließen wir an unserem letzten Abend diese Reise nochmal Revue passieren und stellten fest, dass Namibia ein Land, ist welches man unbedingt öfter bereisen sollte!

9.Tag
Gleich nach dem Frühstück besichtigten wir zuerst die Emanya Lodge 4* diese liegt 20 km vom östl. Eingang zum Park entfernt. Sehr schöne Anlage aber vielleicht etwas zu stylish für meinen Geschmack! Zimmer sehr schön und großzügig alle sind mit Reet gedeckt und befinden sich in der Gartenanlage!

 

Anschließend ging es weiter zur Frans Indongo Lodge 4* im traditionellen Ovambo- Stil erbaute Anlage mit einer gemütlichen Terrasse und Blick auf ein Wasserloch. Zur Lodge gehört ein Gebiet von 23000ha dass sind ca. 25000 Fußballfelder.
Diese Lodge kann ich nur wärmstens empfehlen, denn wir wurden total herzlich empfangen und die Zimmer sind mit viel Liebe zum Detail eingerichtet. Es werden diverse Ausflüge angeboten u.a. Selbstfahrerausflüge zum Gepardenschutzprojekt und zum Waterberg.
Leider mussten wir nach dem leckeren Mittagessen gleich die Rückreise nach Windhoek antreten, wir hatten noch 5 Stunden Fahrt vor uns.

Mit vielen neuen Eindrücken dieser Reise stiegen wir müde aber zufrieden in den Flieger nach Frankfurt!